Anfassen und Ausprobieren beim 7. Duisburger Maker Day

Zur Makerday Homepage

Aktuelles Video von STUDIO 47 .live | ANFASSEN & AUSPROBIEREN BEIM 7. DUISBURGER MAKER DAY

Stadtbibliothek und VHS Duisburg laden am Samstag, 24. September, von 11 bis 15 Uhr alle großen und kleinen Bastler zum 7. Duisburger Maker Day in das Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, in der Innenstadt ein. Dabei besteht wieder die Chance, sich nicht nur die spannenden Projekte der zahlreichen Aussteller an Ständen anzuschauen, sondern auch in kleinen Workshops und Mitmachaktionen selbst aktiv zu werden und die eigenen Fertigkeiten zu entdecken. Dazu passt auch, dass der Maker Day fest im Programm der Talenttage Ruhr verankert ist, welches Jugendlichen berufliche Perspektiven insbesondere im Bereich der MINT-Themen aufzeigen und diese dafür begeistern möchte.

Bildungsdezernentin Astrid Neese zeigt sich begeistert über das Engagement in der VHS und der Stadtbibliothek bei der Organisation dieses mittlerweile 7. Duisburger Maker Days: „Die Kolleginnen und Kollegen schaffen es von Jahr zu Jahr neben allen anderen Aufgaben so ein tolles Programm auf die Beine zu stellen. Ihnen ist es gelungen, ein wirklich beeindruckendes Netzwerk von Partnern zu gewinnen. Dabei möchte ich ausdrücklich erwähnen, dass auch die Partner dieses Engagement unentgeltlich und neben allen anderen Verpflichtungen erbringen und Ihnen meinen herzlichen Dank aussprechen. Die wenigen unumgänglichen Auslagen werden freundlicherweise von der Sparkasse Duisburg übernommen. Auch ihr gilt unser Dank.“

Zum ersten Mal zu Gast ist das Neudorfer Fraunhofer Inhouse Zentrum mit dem Digitalprojekt Handwerk und einem programmierbaren Service-Roboter. Bei der Hochschule Ruhr West geht es um Roboter-Programmierung für kleine Entwickler. In einem Mitmachangebot wird gezeigt, wie man mit verschiedenen Robotern spielend leicht Programmieren lernen kann und aus kleinen Cubelets Mini-Maschinen erstellt, die sich selbständig bewegen. Nachhaltige Innovationen zur Energiegewinnung stehen bei der in Duisburg ansässigen ITQ GmbH und der Präsentation eines der Sonne folgenden Solarpanels im Focus.
Mit zwei Mitmachaktionen feiert die „TüftelAkademie“ ihren Einstand auf dem Duisburger Maker Day: Zum einen kann man aus recyceltem Material lustige Wackelbots basteln, und zum anderen erste Schritte beim Computerspiel-Programmieren mit Scratch erlernen.
Die Justus-von-Liebig-Schule aus Hamborn ist von Beginn an Stammgast beim Duisburger Makerday. Mit den Lego-EV3-Robotern und verschiedenen Exponaten aus dem Phänomexx Schülerlabor bietet sie diesmal zwei aktive Mitmachangebote zum spielerischen Ausprobieren, Fernsteuern und Pro-grammieren an.
VHS-Direktor Volker Heckner dankt insbesondere den zwei Leitern von VHS-Kursen, die sich aktiv beim Maker Day einbringen: „Unser Makerspace-Kurs unter Leitung von Günter Knöpfel leistet seit Jahren digitale Pionierarbeit und ist eine Erfahrungstauschbörse nicht nur für kundige Tüftler. Ich freue mich auch, dass in diesem Jahr unser Tischler Michael Kobjolke sich mit analogen Techniken für ein nachhaltiges Thema am Maker Day beteiligt.“
In dem Workshop in der VHS-eigenen Tischlerwerkstatt können Interessierte ein Wildbienenhotel unter seiner Leitung selbst bauen. Natürlich kann man sich an einem Informationsstand auch ausführlich über Aktionen und Ziele der Initiative Kants Garten erkundigen.

Stadtbibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian betont, dass die Stadt-bibliothek zu allen beim Maker Day behandelten Themen topaktuelle Medien zur Verfügung stellen kann: „Wir versorgen damit nicht nur die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt, sondern mit unserem Schulmedienzentrum auch alle Bildungseinrichtungen in Duisburg. Deswegen freut es mich besonders, dass in diesem Jahr erstmals das Schulmedienzentrum mit einem eigenen Stand vertreten ist und die breite Palette seines digitalen Angebotes präsentiert. Auch für unsere im Herbst 2020 eröffnete ‚MachBar‘ auf der 3. Etage der Zentralbibliothek ist es eine Premiere in physischer Präsenz, die wegen der Einschränkungen durch die Pandemie bislang nicht möglich war.“
Die Elektronik-Experten der VHS wollen in diesem Jahr den Gas- und Stromverbrauch mit Smart-Home-Lösungen in den Blick nehmen und so Energie sparen helfen. Smart-Home- und Smart-Office- Lösungen stehen ebenfalls bei Maker-Day-Partnern der ersten Stunde von der Firma Krankikom im Mittelpunkt der Angebotspräsentation. Außerdem möchten diese für die Veranstaltung Westvisions werben.
Mit „Voll Power“, ihrem Informationsangebot zum Thema Umwelt und Energie, ist die Abfallberatung der Wirtschaftsbetriebe am Start. An vier Stationen können Kinder und Jugendliche dabei alles Wissenswerte rund um die fachkundige Entsorgung von Batterien und Elektrogeräten erforschen und ein Windrad basteln.
3D-Druck im Doppelpack kann man zum einen beim FabLab „Lothar“ des Lehrstuhls Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen beim Druck von Schlüsselanhängern erleben. Während des ganzen Maker Days kann man zum Stand kommen und sich die notwendigen Arbeitsschritte zur erfolgreichen Druckerstellung zeigen lassen.
Einen „3D-Druckführerschein“ kann man beim Workshop der Stadtbibliothek erwerben. Zusammen mit einem Bibliotheksausweis berechtigt er zur eigenständigen Nutzung des 3D-Druckers in der MachBar auf der 3. Etage der Zentralbibliothek.
Um die Verarbeitung von dreidimensionalen Daten geht es bei der Präsentation der archäologischen Zone im Stadtfenster als Virtual-Reality-Museum. Beim Neubau des Stadtfensters wurden 2011 Mauerwerke des Klosterordens und der alten Universität entdeckt. Mit Hilfe eines 3D-Laserscanners und der als „Photogrammetrie“ bekannten 3D-Messtechnik die Archäologische Zone wurden sie digital erfasst und mit den gewonnenen Daten verschiedene Anwendungen in Virtual Reality und 3D-Druck umgesetzt. Diese werden beim Maker Day präsentiert.
Der Eintritt zu diesem Aktionstag ist frei. Für die Teilnahme an den Workshops wird um eine Anmeldung gebeten. Weitere Informationen gibt es im Internet unter https://www.duisburg.de/makerday.