Kino aus dem Häuschen

Ein Streaming-Angebot der 44.Duisburger Filmwoche in Kooperation mit dem Kino filmforum und der VHS der Stadt Duisburg

Anlässlich der erneuten Kinoschließungen im November kommt eine Auswahl des Programms der 44. Duisburger Filmwoche zum Publikum nach Hause. Gemeinsam mit dem Kino filmforum und der VHS der Stadt Duisburg präsentiert die Filmwoche den Eröffnungsfilm des Festivals und vier Preisträgerfilme auf ihrer Online-Plattform. Zu jedem Beitrag finden sich dort auch Gespräche mit den Filmemacher, sowie Texte und Podcasts für eine vertiefende Auseinandersetzung. Das Online-Angebot ist abends jeweils um 20.15 Uhr verfügbar. Tickets können über das Programm der Volkshochschule zum Preis von 5 Euro erworben werden. (Achten Sie bitte auf den jeweiligen Anmeldeschluss, damit Ihre Anmeldungen auch noch berücksichtigt werden können!)

Die Veranstalter wünschen anregende Dokumentarfilmabende zuhause!

Infos zum Gesamtprogramm der Duisburger Filmwoche 2020: www.duisburger-filmwoche.de

 

Terminübersicht

19. November, 20.15 Uhr                                         Spuren – Die Opfer des NSU

20. November, 20.15 Uhr                                         Aufzeichnungen aus der Unterwelt

21. November, 20.15 Uhr                                         Jetzt oder morgen

 

26. November, 20.15 Uhr                                         Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist

27. November, 20.15 Uhr                                         Spuren – Die Opfer des NSU

28. November, 20.15 Uhr                                         Aufzeichnungen aus der Unterwelt



Die Filme:

19.11.2020 Filme für die Stadt

präsentiert von der Sparkasse Duisburg

Spuren – Die Opfer des NSU

von Aysun Bademsoy
DE 2019 | 81 Min.

 „Mein Leben vergeht weinend", singen die Frauen im alevitischen Dortmunder Gemeindehaus. In einem Wald in Nürnberg spricht ein Mann ein Gebet. Auch Jahre nach den NSU-Morden ist in den Opferfamilien kein Frieden eingekehrt. Das Versprechen der lückenlosen Aufklärung wurde nicht eingelöst, zwei Angeklagte wider Erwarten freigesprochen. „Die Trauer ist größer geworden", sagt die Tochter eines Ermordeten. Die Spuren haben sich eingeschrieben – in die Orte, an denen die Morde verübt wurden, in das Leben der Angehörigen, in die deutsche Justiz und Gesellschaft. 

Link zur Anmeldung 

===================

20.11.2020 Filme für die Stadt

präsentiert von der Sparkasse Duisburg

Aufzeichnungen aus der Unterwelt

von Tizza Covi, Rainer Frimmel 
AT 2020 | 115 Min.

Alois Schmutzer, der „Stoßkönig“, und Kurt Girk, der „Frank Sinatra von Ottakring“ – legendäre Unterweltler im Wien der 1960er Jahre. Ihr Metier war das Glücksspiel, begleitet von blutigen Revierkämpfen und Razzien. Sie waren Aufmacher in den Zeitungen und führten ein Leben zwischen Ganovenehre und Gefängnis. Während ihres Erzählens beginnen ihre alten, ausgemergelten Körper zu tanzen. Und frieren ein: ein erschossener Bruder, ein ungerechtes Urteil, maßlose Polizeigewalt. Echos aus einer untergegangenen Epoche.

Link zur Anmeldung

===================

21.11.2020 Carte Blanche, Nachwuchspreis des Landes NRW

Jetzt oder morgen

von Lisa Weber 
AT 2020 | 90 Min.

Eigentlich zu jung, um nichts mehr zu erwarten. Die 19-jährige Claudia wohnt wie ihr Bruder bei der arbeitslosen Mutter. In durch Sofalandschaften abgefederter Vergeblichkeit verrinnt ihre Zeit, statt endlich zu kommen. „You will when you believe“ schmalzt aus den Boxen, während Claudia zärtlich ihren vierjährigen Sohn streichelt. Aber sie kann und will nicht: Nur selten verlässt sie die Wiener Gemeindebauwohnung. Claudias Träume bleiben utopisch, ihr Habitus verzagt.

Link zur Anmeldung

Foto: ©Takacs Filmproduktion, Steinbrecher

===================

26.11.2020 3sat-Dokumentarfilmpreis

Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist

von Sabine Herpich
DE 2020 | 106 Min.

Allegorische Hühner in Öl, krakelige Wörter und Hochhäuser in Tinte, erste Bleistiftzeichnungen an „Tod und Lem“: In der Spandauer Kunstwerkstatt Mosaik entstehen in konzentrierter Atmosphäre ausdrucksstarke wie gefragte Werke, die schwer auf den Begriff zu bringen sind. Zwischendurch Gesprächsrunde, gemeinsames Mittagessen, Tränen trocknen. Die Betreuer*innen der Einrichtung beraten und bewundern, katalogisieren und kuratieren. „Sonntags komme ich nicht arbeiten“, sagt einer der Künstler.

Link zur Anmeldung

Foto: ©Sabine Herpich

===================

27.11.2020 Online-Publikumspreis

Spuren – Die Opfer des NSU

von Aysun Bademsoy
DE 2019 | 81 Min.

 „Mein Leben vergeht weinend", singen die Frauen im alevitischen Dortmunder Gemeindehaus. In einem Wald in Nürnberg spricht ein Mann ein Gebet. Auch Jahre nach den NSU-Morden ist in den Opferfamilien kein Frieden eingekehrt. Das Versprechen der lückenlosen Aufklärung wurde nicht eingelöst, zwei Angeklagte wider Erwarten freigesprochen. „Die Trauer ist größer geworden", sagt die Tochter eines Ermordeten. Die Spuren haben sich eingeschrieben – in die Orte, an denen die Morde verübt wurden, in das Leben der Angehörigen, in die deutsche Justiz und Gesellschaft. 

Link zur Anmeldung

28.11.2020 Filme für die Stadt

präsentiert von der Sparkasse Duisburg

Aufzeichnungen aus der Unterwelt

von Tizza Covi, Rainer Frimmel 
AT 2020 | 115 Min.

Alois Schmutzer, der „Stoßkönig“, und Kurt Girk, der „Frank Sinatra von Ottakring“ – legendäre Unterweltler im Wien der 1960er Jahre. Ihr Metier war das Glücksspiel, begleitet von blutigen Revierkämpfen und Razzien. Sie waren Aufmacher in den Zeitungen und führten ein Leben zwischen Ganovenehre und Gefängnis. Während ihres Erzählens beginnen ihre alten, ausgemergelten Körper zu tanzen. Und frieren ein: ein erschossener Bruder, ein ungerechtes Urteil, maßlose Polizeigewalt. Echos aus einer untergegangenen Epoche.

Link zur Anmeldung

===================