Der letzte Lebensabschnitt - Abschied nehmen in Würde

Das Sterben und der Tod sind untrennbar mit dem Leben verbunden. Dennoch wird in unserer Gesellschaft das Thema vermieden oder ist mit Unsicherheit und Angst besetzt. Mit der folgenden Veranstaltungsreihe wollen wir stärker die Aufmerksamkeit auf diesen wichtigen Bereich lenken und zu mehr Sicherheit und Gelassenheit im Umgang mit der allerletzten Lebensphase verhelfen. Vor allem soll jedoch über bestehende Hilfsangebote und Unterstützungsmöglichkeiten informiert werden.

Die Veranstaltungen werden in Kooperation mit dem Sozialamt der Stadt Duisburg und folgenden Trägern angeboten:

  • Die Pflege
  • Malteser Hospizzentrum
  • Medidoc
  • Young Supporters e.V.

Wir danken allen Kooperationspartnern für Ihre Unterstützung.

Hier geht es zum Flyer zur Veranstaltungsreihe...

Sterben und Lieben – Autorenlesung mit Diskussion zum Auftakt der Reihe

Vollkommen unvermittelt erhält Irene Mieth eine Krebsdiagnose im fortgeschrittenen Stadium. Die Ärzte bieten ihr eine Notoperation an, doch sie lehnt ab. Ihr Mann Dietmar Mieth wünscht, dass sie sich anders entscheidet. Aber er verteidigt ihren Entschluss und begleitet sie im Sterben. Er veröffentlicht ihr Sterbe-Tagebuch und verbindet es mit den gemeinsamen Gedanken über Sterben, Liebe und Hoffnung über den Tod hinaus. Prof. em. Dr. Dietmar Mieth lehrte bis 2010 Theologische Ethik an der Universität Tübingen. Er leitet seither die Forschungsstelle „Meister Eckhart“ am Max Weber Kolleg der Universität in Erfurt.

SZ6201
Prof. em. Dr. Dietmar Mieth

Samstag, 15. Februar, 10:30 - 12:30 Uhr
VHS im Stadtfenster, Saal
Steinsche Gasse 26
Stadtmitte
entgeltfrei