Alle aktuellen Infos zum VHS-Betrieb in Zeiten der Corona-Krise

Liebe Teilnehmende, Kursleitende und Interessierte der VHS Duisburg,

auf dieser Seite halten wir Sie mit Informationen rund um den Veranstaltungsbetrieb während der Corona-Pandemie auf dem Laufenden .

Stand 25.08.2022

Die bekannten Corona-Schutzmaßnahmen wurden durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen bis zum 23. September verlängert.
Die aktuelle Corona-Schutzverordnung finden Sie unter diesem Link. Die aktuell geltende Quarantäne- und Testverordnung finden Sie hier.

Stand 29.07.2022

Die bekannten Corona-Schutzmaßnahmen wurden durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen bis zum 25. August verlängert.
Die aktuelle Corona-Schutzverordnung finden Sie unter diesem Link. Die aktuell geltende Quarantäne- und Testverordnung finden Sie hier.

Stand 05.04.2022

Seit dem 3. April sind die allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen nach der genutzten Übergangszeit bundesweit ausgelaufen.

 

Bis auf Weiteres gelten in allen städtischen Gebäuden und somit auch in der VHS folgende Regelungen: 

  • Es wird keine Zutrittskontrolle mehr geben.
  • Es wird keine "G"-Regel mehr in unseren Kursen und Einzelveranstaltungen geben.
  • Die Pflicht zum Tragen einer Maske bleibt bestehen. In allen Gebäude der Stadt Duisburg mit Publikumsverkehr und Kundenkontakt gilt die FFP2- Maskenpflicht. Wie bisher reicht in den Seminarräumen während des Unterrichts eine medizinische Maske.
  • Auch die Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen und Lüftungsregeln bleiben bestehen. 

Sobald es weitere Informationen oder Änderungen gibt, werden wir Sie umgehend benachrichtigen.

Stand 19.03.2022

Die am 19. März in Kraft getretene Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen bringt für den VHS-Betrieb keine Veränderungen. Es bleibt bei den Regelungen vom Stand 03.03.2022.

Stand 03.03.2022

An der Volkshochschule gelten auf der Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes NRW ab Freitag, 04.03.2022 folgende Regelungen für die Veranstaltungen: Grundsätzlich gilt für alle Veranstaltungsangebote der VHS nun wieder die 3G-Regel. Ein entsprechender Nachweis muss vor Veranstaltungsbeginn erbracht werden. Im Kurs/Seminar/Einzelveranstaltung ist das Tragen einer Maske verpflichtend. In den Kursen für Gesang und Blasinstrumente gelten 2G-Plus-Regelungen, damit auf das Tragen der Maske verzichtet werden kann. Tanz und Sport fallen ab sofort unter die 3G-Regelung. Eine Maske muss nicht getragen werden. Für alle Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahren entfallen die Nachweispflichten zu 3G und 2G-plus. Alle Unterrichtsformen können wieder in Präsenz durchgeführt werden.

Stand 19.02.2022

Die am 19. Februar in Kraft getretene Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen bringt für den VHS-Betrieb keine großen Veränderungen. Alleine die Sportkurse im Freien fallen ab sofort unter die 3G-Regel, sodass auch negativ getestete Teilnehmerinnen und Teilnehmer zugelassen sind.

Stand 18.01.2022

Für unsere Kurse und Veranstaltungen gilt wie zuletzt die 2G-Regelung. Ausnahmen sind Angebote der beruflichen, berufsbezogenen oder politischen Bildung, Integrationskurse und Lehrgänge zum Nachholen von Schulabschlüssen, bei denen weiterhin die 3G-Regel gilt. Für alle Sport-, Tanz- und Gesangs- sowie einige Musikkurse gilt die 2G plus-Regelung. Bitte informieren Sie sich im Zweifelsfall im zuständigen Fachbereich.

Voraussetzung für die Kursteilnahme ist, dass Sie je nach Kurs oder Veranstaltung einen der folgenden Nachweise mit sich führen:

2G-Regelung: Vollständige Impfung, d. h. die Zweitimpfung muss mindestens 14 Tage zurück liegen (Nachweis durch den Impfausweis oder QR-Code). Genesung: Nachweis durch ein positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist.

3G-Regelung: Es kann auch ein negatives Corona-Testergebnis (Schnelltest oder PCR) vorgelegt werden. Der Test muss von einer dafür vorgesehenen Teststelle durchgeführt worden sein und darf bei Kursbeginn höchstens 24 Stunden (Schnelltest), ein PCR-Test max. 48 Stunden zurückliegen. Das negative Testergebnis muss schriftlich oder digital bestätigt worden sein. Bei mehrtägigen Kursen ist zu Beginn und alle drei Tage ein Negativtestnachweis erforderlich. Der Testnachweis ist mitzubringen. Die VHS bietet keine Vor-Ort-Testung an.

2G plus-Regelung: Zusätzlich zum Nachweis der Immunisierung bzw. Genesung ist ein negativer Testnachweis erforderlich (Hinweise zum Test s. unter 3G-Regelung). Die zusätzliche Testpflicht entfällt für Personen, die zusätzlich zur vollständigen Grundimmunisierung geboostert sind oder lt. Coronaschutzverordnung NRW mit diesen Personen gleichgestellt sind (§ 2, Abs. 9).

Die Nachweise sind nur gültig in Verbindung mit einem amtlichen Ausweispapier. Die Kursleitung prüft die Nachweise vor dem Kursraum möglichst mittels der CovPass Check-App und dokumentiert, dass ein Nachweis erfolgt ist (Es wird nicht dokumentiert, welcher Nachweis).

Maskenpflicht

Es besteht die Pflicht

  • zum Tragen einer FFP2-Maske bei Zutritt zum Stadtfenster, im Foyer und Treppenhaus, den Aufzügen, Fluren und WCs.
  • zum Tragen mindestens einer medizinischen Gesichtsmaske (OP- oder FFP2-Maske) in den Seminarräumen.

Ausnahmen gelten für Sport-, Tanz-, Gesangs- und Blasinstrumente-Kurse: Während der Ausübung darf die Maske abgenommen werden. Diese Angebote fallen ausschließlich unter die 2G plus-Regelung.

Weitere Informationen: https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw     

     

Update 3. Januar 2022: Am 30. Dezember 2021 ist eine neue Coronaschutzverordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten.

Ab sofort besteht die Pflicht zum dauerhaften Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2) in allen Veranstaltungen der VHS Duisburg.

Update 26.11.2021 - Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht.

Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht. An allen Veranstaltungen und Angeboten können genese und geimpfte Personen (2G) mit entsprechendem Nachweis teilnehmen. Darüber hinaus ist die Teilnahme an Veranstaltungen der schulischen, berufsbezogenen oder politischen Weiterbildung und an Integrationskursen weiterhin auch mit einem negativen Testnachweis möglich. Dabei darf ein Corona-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden und ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein.

Update 11.11.2021 - Schnell- oder PCR-Test darf ab sofort nicht älter als 24 Stunden sein

Bitte beachten Sie, dass laut der geänderten Coronaschutzverordnung vom 10.11.21 ein Corona-Schnell- oder PCR-Test ab sofort zu Beginn des Unterrichts nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Update 08.10.2021 - 2G-Regel für Einzelveranstaltungen der Volkshochschule Duisburg

Die 2G-Regel gilt ab 1. November für alle VHS-Einzelveranstaltungen, d. h. vor allem für Vorträge und Konzerte. Eine Teilnahme ist ab diesem Zeitpunkt nur noch für Geimpfte oder Genese möglich.

Für alle Seminare, Kurse und übrigen Fortbildungsveranstaltungen gilt nach wie vor die 3G-Regel. Das heißt, dass daran nicht nur Genesene und Geimpfte teilnehmen dürfen, sondern auch Personen, die einen gültigen Antigen-Schnelltest vorweisen können.

Diese Regelung gilt für alle Personen, für die es eine Impfempfehlung gibt. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren oder Personen, die ein ärztliches Attest vorlegen. Wegen der besonderen Situation von Schwangeren wird für diese Personengruppe trotz bestehender Impfempfehlung eine Ausnahme gemacht. Für die beiden letztgenannten Personengruppen genügt ein bestätigter negativer Antigen-Schnelltest.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die sich bereits für Einzelveranstaltungen in der VHS nach dem 1. November angemeldet haben, aber nicht zu dem o.g. Personenkreis gehören, können selbstverständlich ihre Anmeldung kostenfrei stornieren.

Update 19.08.2021 - Unser Semester startet pünktlich

Ab Freitag, dem 20.08.21 gilt die neue Coronaschutzverordnung NRW. Für die VHS bedeutet dies, dass alle Angebote wie geplant starten können, wenn die Auflagen der Verordnung eingehalten werden. Konkret bedeutet dies bei einem aktuellen Inzidenzwert von über 35:

  • Für die Teilnahme an unseren Angeboten ist ein Impf- oder Genesungsnachweis oder ein Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, Voraussetzung. Der Nachweis muss vor Zutritt zu der Veranstaltung vorgelegt werden.
  • In allen Gebäuden gilt die Maskenpflicht bis der Sitzplatz eingenommen wurde.
  • Am Sitzplatz kann die Maske abgelegt werden, da wir in allen Räumen einen Mindestabstand von 1,50 m einhalten.

Update 30.07.2021 - In Duisburg greifen wieder die Regeln für die Indizenzstufe 1

In Duisburg greifen wieder die Regeln für die Indizenzstufe 1. Präsenzveranstaltungen sind unter folgenden Voraussetzungen wieder möglich:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (FFP2- oder sog. OP-Maske) im gesamten Gebäude.
  • Die Seminarräume sind direkt aufzusuchen. Aufenthalte auf den Gängen sind zu vermeiden.
  • Teilnehmende haben feste Sitzplätze mit entsprechendem Abstand. Erst nachdem alle Kursteilnehmenden Platz genommen haben, kann die Maske abgenommen werden.
  • Es soll die allgemein bekannte Abstandsregel von mind. 1,50 m eingehalten werden. Kann der Abstand nicht eingehalten werden, ist die Maske wieder aufzusetzen. 

Update 09.07.2021 - In Duisburg haben wir inzwischen die Indizenzstufe 0 erreicht.

In Duisburg haben wir inzwischen die Indizenzstufe 0 erreicht. Präsenzveranstaltungen sind unter folgenden Voraussetzungen wieder möglich:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (FFP2- oder sog. OP-Maske) im gesamten Gebäude.
  • Die Seminarräume sind direkt aufzusuchen. Aufenthalte auf den Gängen sind zu vermeiden.
  • Teilnehmende haben feste Sitzplätze mit entsprechendem Abstand. Erst nachdem alle Kursteilnehmenden Platz genommen haben, kann die Maske abgenommen werden.
  • Es soll die allgemein bekannte Abstandsregel von mind. 1,50 m eingehalten werden. Kann der Abstand nicht eingehalten werden, ist die Maske wieder aufzusetzen. 

Update 14.06.2021 - Landesweit und in Duisburg haben wir inzwischen die Indizenzstufe 1 erreicht.

Landesweit und in Duisburg haben wir inzwischen die Indizenzstufe 1 erreicht. Präsenzveranstaltungen sind unter folgenden Voraussetzungen wieder möglich:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (FFP2- oder sog. OP-Maske) im gesamten Gebäude.
  • Die Seminarräume sind direkt aufzusuchen. Aufenthalte auf den Gängen sind zu vermeiden.
  • Teilnehmende haben feste Sitzplätze mit entsprechendem Abstand. Erst nachdem alle Kursteilnehmenden Platz genommen haben, kann die Maske abgenommen werden.
  • Es soll die allgemein bekannte Abstandsregel von mind. 1,50 m eingehalten werden. Kann der Abstand nicht eingehalten werden, ist die Maske wieder aufzusetzen. 

Update 28.05.2021 - Neue Coronaschutzverordnung erlaubt unter Bedingungen VHS-Präsenzveranstaltungen

Nach der am 28. Mai in Kraft getretenen Coronaschutzverordnung dürfen außerschulische Bildungsträger wie die Volkshochschule unter bestimmten Bedingungen wieder Veranstaltungen in Präsenzform durchführen. Neben den bekannten AHA-Hygiene- und Sicherheitsregeln, müssen die Teilnehmer an VHS-Veranstaltungen zu der Gruppe der nachweislich Genesenen oder Geimpften gehören oder einen negativen Testnachweis vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Bei der aktuellen Inzidenzlage sind auch Mindestabstände und feste Sitzplätze in den Kursräumen einzuhalten.

Da die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts bei den Kursen, die sich in Wartestellung befinden, erst nach Absprache mit allen Beteiligten, also den Kursleitern und den –teilnehmern, möglich ist, werden erste Präsenzkurse erst zum Ende der kommenden Woche stattfinden können. Die Online-Veranstaltungen laufen wie gewohnt weiter oder aber werden nach Rücksprache mit den Beteiligten auf Präsenz umgestellt.

Die Volkshochschule Duisburg hat unabhängig von der Corona-Lage Weiterbildungsveranstaltungen über den gesamten Sommer geplant. Diese sind auf der Homepage unter der Rubrik „unser Sommer“ zu finden. Alle Präsenzkurse, die jetzt noch gestartet werden können, werden ebenfalls dort gelistet. Anmelden kann man sich über die Homepage, per E-Mail oder per Post.

Update 16.04.2021 - Coronaschutzverordnung bis zum 26. April verlängert

Wegen des Infektionsgeschehens hat die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen die Coronaschutzverordnung bis zum 26. April verlängert. Somit kann die VHS Duisburg weiterhin keine Weiterbildung in Präsenzform anbieten.

Update 31.03.2021 - weiterhin keine VHS-Präsenzveranstaltungen

Wir bedauern sehr, dass wir Ihnen aktuell noch keine Weiterbildung in Präsenz anbieten können. Jedoch konnten wir unsere Online Angebot noch einmal ausbauen. Eine Übersicht finden hier. Aktuelle Kursangebote finden Sie auch in unserem Newsletter. Selbstverständlich sind wir weiterhin telefonisch für Sie erreichbar. Sobald einzelne Angebote wieder in Präsenzform möglich sind, werden wir Sie informieren.

Update vom 11.03.2021 - Wir melden uns baldmöglichst

Aufgrund der Absage von Präsenzkursen (außer Prüfungen und Schulabschlusslehrgängen) bis einschließlich 28. März prüfen und verschieben wir zur Zeit in Absprache mit den Kursleitungen Kurse, die im März starten sollten. Da aber nicht abzusehen ist, wann die Präsenzkurse wieder starten können, informieren wir alle Angemeldeten, sobald wir den Starttermin sicher kennen über den dann aktuellen Planungsstand. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und melden uns baldmöglichst so wir Planungssicherheit haben.

Update vom 08.03.2021 - Neue Coronaschutzverordnung erlaubt weiterhin keine VHS-Präsenzveranstaltungen

Die neueste Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom 5. März bringt für die Volkshochschulen im Lande keine Veränderungen. Präsenzveranstaltungen bleiben weiterhin bis zum 28. März untersagt. Alleine die Schulabschlusslehrgänge, die kurz vor der Abschlussprüfung stehen, dürfen seit dem 22. Februar ebenso wie einzelne aus rechtlichen Gründen nicht aufschiebbare Prüfungen unter den gültigen Hygienevorschriften stattfinden.

Onlineveranstaltungen laufen wie schon seit Jahresbeginn weiter. Wie es nach dem 28. März weitergehen wird, bleibt abzuwarten.

Update vom 23.02.2021 - Vorgehen bis zu einer neuen Corona Schutzverordnung

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes NRW lässt nur geringfügige Lockerungen zu, von denen die VHS nur am Rande betroffen ist. Damit Sie wissen, wie es in den nächsten Wochen weiter geht, haben wir die wichtigen Informationen für Sie zusammengestellt:

Vorträge, Einzelveranstaltungen, Bildungsurlaube etc.
werden Online durchgeführt. Wenn dies nicht möglich sein sollte, wird auf einen späteren Termin verschoben. Für Online-Vorträge wird ab 01.03. die Teilnahme durch einen direkten Link zur Veranstaltung erheblich vereinfacht.

Schulabschlusslehrgänge
dürfen wieder fortgesetzt werden sofern sie sich im letzten Semester vor den Prüfungen befinden.
Die ersten Klassen starteten unter besonderen Hygiene und Abstandsregeln bereits am Montag, dem 22. Februar. Die Termine für die Abschlussprüfungen sind nach jetzigem Stand nicht gefährdet.

Integrationssprachkurse
Bis auf einzelne aus rechtlichen Gründen nicht verschiebbare Prüfungen werden die Integrationskurse bis auf weiteres ausschließlich auf Distanz oder als online Unterricht durchgeführt.

Telefonische Beratung und Anmeldung:
montags von 8:30 Uhr bis 12:00 Uhr, dienstags von 11:30 Uhr - 15:00 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr unter den Rufnummern:0203 283-4510, 0203 283-4745.
Beratung und Anmeldung in Rheinhausen:
dienstags von 13 bis 16 Uhr, nur nach telefonischer Voranmeldung 0203 283-8475.

Sport-, Koch- und Gesundheitskurse
können weiterhin nicht in Präsenzform durchgeführt werden.

Berufliche Qualifizierungslehrgänge
werden teilweise bereits online durchgeführt. Der Präsenzunterricht startet, sobald es eine neue Verordnung zulässt.
Prüfungsvorbereitungen und Prüfungen, die aus rechtlichen oder den Teilnehmenden nicht zumutbaren Gründen nicht verschoben werden können, werden zeitnah vor Ort durchgeführt.

Bildungsberatung
Die Kolleginnen des Bildungsberatungsbüros antworten weiterhin telefonisch oder per E-Mail auf Anfragen, die an bildungsberatung(at)stadt-duisburg.de geschickt werden. Die Vorbereitung von Bildungsschecks oder Bildungsprämien ist auf diesem Wege ebenfalls möglich. Die Abholung erfolgt kontaktreduziert im Foyer der Volkshochschule.

Alle anderen Kurse, die mit wöchentlichen Terminen über das gesamte Semester geplant sind
und deren Beginn für die erste Märzwoche in Präsenz geplant war, können vorerst nicht starten.

Einige Kurse starten bereits in dieser Woche zunächst online.

Sobald wieder Präsenzunterricht möglich ist, werden wir Teilnehmende und Kursleitende zeitnah informieren.

Update vom 17.02.2021 - Start der Präsenzkurse noch ungewiss

Vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemieentwicklung und der geltenden Verordnungen scheint der von uns ins Auge gefasste Beginn der Präsenzveranstaltungen zum 1. März eher unwahrscheinlich, sodass es zumindest teilweise zu Terminverschiebungen kommen kann. Online-Angebote laufen bereits seit dem 1. Februar und werden so weit wie möglich ausgeweitet. Wir werden die nächste Corona-Schutzverordnung des Landes NRW, die für Ende dieser Woche angekündigt ist, auswerten und zeitnah darüber informieren, welche konkreten Veränderungen sich daraus ergeben.

Update 13.01.2021: Weiterhin kein Präsenzbetrieb in der VHS

Aufgrund der neuen Coronaschutzverordnung stellt die VHS Duisburg auch bei den Weiterbildungsangeboten den Präsenzunterricht ein, die zuletzt noch zulässig waren. Im Zweiten Bildungsweg wird der Unterricht bis auf weiteres auf „Homeschooling“ umgestellt. 

In der beruflichen Bildung wird ein Bildungsurlaub „Mediationsausbildung“ auf Online-Unterricht umgestellt. Die Präsenzkurstage der Qualifizierung für Kindertagespflegekräfte und für Betreuungskräfte im Offenen Ganztag müssen verschoben werden, da hier eine kurzfristige Umstellung auf Fernlernunterricht leider nicht möglich ist. Das gilt auch für die Prüfungsvorbereitung und die Prüfung der Finanzbuchhaltungs- und Betriebswirtschaftskurse, da die Prüfungen nicht online abgelegt werden dürfen. Bereits seit November auf Online-Unterricht umgestellte Kurse laufen an den geplanten Tagen weiter. Für in der ersten Januarwoche startende Kurse werden Ersatztermine gesucht beziehungsweise geprüft, welche online durchgeführt werden können.  

Auch im Deutschbereich finden bis auf weiteres keine Kurse im Präsenzunterricht statt. Das betrifft alle Integrations- und Berufssprachkurse, aber auch Kurse nach dem Weiterbildungsgesetz. Einen Teil der Kurse wird die VHS online anbieten. Verschoben werden müssen auch alle Prüfungen und Einbürgerungstests. Aktuelle Informationen für Einzelberatung und Anmeldung zu Deutschkursen erhalten Interessierte unter folgenden Telefonnummern: Gisela Böllert 0203-283 3372, Gabriele Röber-Pfannkuch 0203 283 5769, Susanne Kalender 0203 283 4510, Jutta Hasenstab 0203 283 4745, Elzbieta Turska-Kempa 0203 283 6174 (berufsbezogenes Deutsch). 

In der Musik- und Kunstschule darf ebenfalls weiterhin kein Unterricht mehr vor Ort stattfinden. Es finden Ersatzangebote statt, die individuell mit den Schülerinnen und Schülern vereinbart werden. Das MKS-Team weitet das Ersatzangebot kontinuierlich aus.

Update 15.12.2020: Volkshochschule Duisburg und Musik- und Kunstschule stellen Präsenzbetrieb ein – bestimmte Angebote werden online fortgesetzt

Aufgrund der neuen Coronaschutzverordnung stellt die VHS Duisburg auch bei den Weiterbildungsangeboten, die zuletzt noch zulässig waren, den Präsenzbetrieb ein. 

Im Zweiten Bildungsweg wird der Unterricht im Zeitraum vom 14. bis zum 18. Dezember 2020 auf „Homeschooling“ umgestellt. Alle geplanten Klausuren werden auf Januar 2021 verschoben. 

In der beruflichen Bildung wird ein Bildungsurlaub der Mediationsausbildung auf Online-Unterricht umgestellt. Die Präsenzkurstage der Qualifizierung für Kindertagespflegekräfte und für Betreuungskräfte im Offenen Ganztag müssen verschoben werden, da hier eine kurzfristige Umstellung auf Fernlernunterricht leider nicht möglich ist. Das gilt auch für die Prüfungsvorbereitung und die Prüfung der (Finanz-)Buchhaltungs-/Betriebswirtschaftskurse, da die Prüfungen nicht online abgelegt werden dürfen. Bereits seit November auf Online-Unterricht umgestellte Kurse laufen an den geplanten Tagen weiter. Für in der ersten Januarwoche startende Kurse wird ein Ersatztermin gesucht beziehungsweise geprüft, was davon Online durchgeführt werden kann. 

Auch bei den Integrationskursen wird der Präsenzunterricht zunächst bis zum 10. Januar eingestellt. Das betrifft alle Integrations- und Berufssprachkurse, aber auch Kurse nach dem Weiterbildungsgesetz. Verschoben werden müssen auch alle Prüfungen und Einbürgerungstests. Lediglich die bereits vergebenen Termine für Einzelberatung in Deutschkurse können am Donnerstag noch wahrgenommen werden. Sollten die Beschränkungen über den 10. Januar hinaus verlängert werden, wäre eine Fortsetzung vieler Kurse auf dem VHS-Lernportal möglich. 

Auch in der Musik- und Kunstschule darf kein Unterricht mehr vor Ort stattfinden. Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag dieser Woche wird der Unterricht auf die erprobten digitalen Angebote umgestellt. 

In Anlehnung an die Regelschulen verlängert die Volkhochschule die Ferien vom 21. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021.

Update 10.12.2020: VHS erstattet anteilig Entgelte für abgebrochene Kurse

Aufgrund der im Oktober erlassenen Coronaschutzverordnung musste die VHS Duisburg über 200 bereits begonnene Kurse Anfang November unterbrechen. Der damals verfügte Lockdown sollte zunächst vier Wochen dauern. Die Volkshochschule hatte die Absicht, danach den Kursbetrieb wieder aufzunehmen. Nachdem die vom Land verfügten Schutzmaßnahmen auch auf den Dezember ausgedehnt wurden, hat die VHS die unterbrochenen Kurse beendet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der bereits begonnenen Kurse erhalten die gezahlten Entgelte anteilig für die ausgefallenen Stunden zurückerstattet. Alle Betroffenen werden hierzu schriftlich informiert.

Update 30.11.2020: Unterbrochene Kurse werden nicht fortgesetzt

Die Anfang November aufgrund der Coronaschutzverordnung unterbrochenen VHS-Kurse können nicht fortgesetzt werden. Die Bund-Länder-Konferenz hat am vergangenen Mittwoch eine Fortschreibung der im November eingeführten Kontaktbeschränkungen beschlossen. Somit fallen alle unterbrochenen Kurse aus. Über Erstattungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesondert informiert. Diese müssen nichts weiter unternehmen. Die Volkshochschule bittet diesbezüglich um ein wenig Geduld.

Das Frühjahrssemester wird, wie geplant, im Februar mit den Online-Veranstaltungen beginnen. Der Start der meisten Präsenzveranstaltungen wurde auf Anfang März gelegt. Das Frühjahrsprogramm steht ab Mitte Dezember hier auf unserer Homepage online zur Verfügung.

Update 30.10.2020: Auswirkungen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW

Auch im November 2020 werden folgende Veranstaltungen fortgeführt:

  • Schulabschluss- und Grundbildungskurse
  • Integrationskurse (BAMF)
  • Prüfungsvorbereitende Kurse
  • Prüfungen


Folgende Veranstaltungen werden im November ausgesetzt:

  • Sport
  • Fremdsprachen
  • Vorträge und kulturelle Veranstaltungen
  • Kreativangebote


Die im Programm mit "alternativ online" gekennzeichneten Veranstaltungen werden online durchgeführt.

Sobald wir konkretere Aktualisierungen erhalten, werden wir diese zeitnah auf der Homepage veröffentlichen.

Wir bitten Sie von Rückfragen Abstand zu nehmen und werden Sie nach Klärung der vielen Detailfragen von uns aus kontaktieren und das weitere Vorgehen (Fortsetzung/Nachholen) mitteilen.

Bitte haben Sie Verständnis und bleiben Sie gesund!

Update 29.10.2020: bisher keine Änderungen für die Volkshochschulen

Seit dem 26.10.2020 gibt es keine neuen Vorgaben für die Volkshochschulen. Sobald wir diese bekommen, informieren wir Sie hier.

Die Stadt Duisburg schreibt auf ihrer Facebook-Seite:

"An unsere Follower und alle Duisburgerinnen und Duisburger:
Wir wissen, dass die aktuelle Situation schwierig ist und uns allen viel abverlangt. Wir wissen auch, dass derzeit viele Fragen offen sind. Die Landesregierung wird die Beschlüsse, die gestern zwischen Bund und Ländern getroffen wurden, detailliert beraten und in einer neuen Fassung der Corona-Schutzverordnung umsetzen. Wir werden euch dann wie immer umfassend über alle Einzelheiten informieren - bis dahin bitten wir euch noch um ein wenig Geduld. Danke für euer Verständnis. ..."

Bitte bleiben Sie gesund!

Update 26.10.2020: Mund-Nase-Bedeckung auch im Unterricht

Sie alle wissen, dass die Inzidenzzahl in Duisburg besorgniserregend steigt. Daher hat unser Oberbürgermeister Sören Link ab 21.10.20 die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für alle städtischen Gebäude und somit ab sofort auch für die VHS Duisburg verordnet. Das bedeutet, dass auch in den Unterrichtsräumen der Mund-Nasen-Schutz dauerhaft zu tragen ist.

Das Essen und Trinken ohne Mund-Nase-Bedeckung ist auf Pausen außerhalb des Gebäudes zu beschränken.

Im Sinne Ihrer und unser aller Gesundheit bitten wir Sie, sich an die Schutzmaßnahme zu halten und bedanken uns für Ihr Verständnis in dieser herausfordernden Zeit.


27.07.2020: Infos zum Start der Online-Anmeldungen für den Herbst 2020

Zum Start der Online-Anmeldungen für das kommende Semester "Herbst 2020" bitten wir um Beachtung der Corona-bedingten Sonderhinweise im folgenden PDF-Dokument, welche auch im gedruckten Heft und bei den einzelnen Onlinekursen platziert wurden. Vielen Dank und bleiben Sie gesund! Ihre VHS Duisburg

Corona-bedingte Sonderinformationen für den Herbst 2020 als PDF

Informationen zum Herbstsemester 2020

Wir haben den größten Teil unseres Herbstprogramms geplant, um es wie gewohnt durchzuführen.

Auch wenn die aktuelle Corona-Verordnung keinen Sicherheitsabstand in den Kursräumen vorsieht, werden unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nahe nebeneinander sitzen. Diese Schutzmaßnahme führt zu Einschränkungen bei der Gruppengröße.

Mehr Veranstaltungen als bisher haben wir von vornherein als Online-Veranstaltungen konzipiert. 

Sollten im Herbst strengere Einschränkungen in Kraft treten, können wir viele als Präsenzveranstaltungen geplante Angebote alternativ online umsetzen. 

Es kann sein, dass sich Kursräume kurzfristig ändern. Prüfen Sie bitte die Raumzuordnung zu Ihrem Kurs im Internet.

Wir bitten Sie, sich rechtzeitig für alle unsere Angebote verbindlich anzumelden; am besten online, weil es weiterhin Zugangsbeschränkungen zu unseren Gebäuden gibt. Ab sofort können Sie uns über die Online-Anmeldung auch eine Abbuchungsermächtigung erteilen. Wir bitten Sie, in diesem Semester die Teilnahmeentgelte nicht bar zu bezahlen.

Auf Grundlage der jetzigen Coronaverordnung sind weder das Stadtfenster, noch die Regionalgeschäftsstellen in Hamborn und Rheinhausen für den Besucherverkehr frei zugänglich. Daher kann eine persönliche Beratung zurzeit leider nur nach Terminvereinbarung oder telefonisch erfolgen. 

Auch bei Einzelveranstaltungen ist eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung im Vorfeld notwendig; auch für Besitzer einer gültigen VHS-Karte. Es wird keine Abendkasse geben. Bei Veranstaltungen im VHS-Saal werden Platzkarten vergeben. Die zugewiesenen Plätze sind zwingend einzunehmen.

Es ist nicht auszuschließen, dass wir auch im Laufe des Herbstsemesters hier und da unsere Planungen ändern müssen. Dafür bitten wir Sie jetzt schon um Verständnis und Nachsicht.

Corona-bedingte Sonderinformationen für den Herbst 2020 als PDF

Update Erstattungen (26.06.2020)

Ab sofort werden auch für alle nicht fortgeführten Kurse die Entgelte erstattet.

Sofern wir dafür noch Daten von Ihnen benötigen, kommen wir initiativ auf Sie zu.

Wir werden die Überweisungen schnellstmöglich vornehmen, bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass die Abwicklung aufgrund der Menge an Erstattungen noch einige Tage in Anspruch nehmen wird.


Vergangene Meldungen

Volkshochschule und Musikschule fahren Betrieb stufenweise hoch (07.05.2020)

Nach den gestrigen Entscheidungen der Landesregierung stellt sich die Situation an der Volkshochschule Duisburg wie folgt dar: Abschlussbezogene Kurse wie jene des Zweiten Bildungswegs haben den Unterricht bereits wieder aufgenommen oder starten in diesen Tagen. Um in voller Kursstärke die Auflagen von fünf Quadratmeter pro Teilnehmer und einem Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten zu können, wurden viele dieser Kurse zeitversetzt in den VHS-Saal verlegt. Nach Vorgaben des Landes finden Kurse der Gesundheitsbildung an Volkshochschulen bis zum 30. Mai nicht statt. Auf Anweisung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge werden Integrationskurse im Präsenzunterricht bis auf weiteres ausgesetzt. Onlinegestützte Ersatzangebote laufen weiter. Einbürgerungstests und Sprachprüfungen werden wieder angeboten, sobald die Freigabe der zuständigen Bundesbehörden vorliegt.

Zurzeit prüft die VHS, welche weiteren Kurse unter den einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen ihren Unterricht wieder aufnehmen und welche zurzeit nicht mehr fortgeführt werden können. „Alle Teilnehmer werden von uns schnellstmöglich unterrichtet, was weiterlaufen kann und was nicht“, so VHS-Direktor Volker Heckner. Das bedeutet, dass alle Teilnehmer von der VHS angesprochen werden und sich nicht von sich aus melden müssen.

Die Volkshochschule bietet Termine und Beratungen im Stadtfenster und in den Geschäftsstellen ausschließlich nach vorheriger telefonischer Vereinbarung an, es gibt noch keinen freien Zugang außerhalb der bereits stattfindenden Kurse. Auch Bildungsberatungen können wieder telefonisch unter 0203/283-5708 oder per E-Mail (bildungsberatung@stadt-duisburg.de) verabredet werden. Um im Eingangsbereich des Stadtfensters Konfusionen zu vermeiden, haben Stadtbibliothek und VHS verabredet, dass die Kunden der Stadtbibliothek den Haupteingang nutzen und die Kunden der VHS den Seiteneingang von der Universitätsstraße aus. Auf den Verkehrswegen des Gebäudes müssen Mund-Nasen-Masken getragen werden. Weiter Verhaltensregeln sind im Gebäude ausgeschildert.

Für die Musik- und Kunstschule sind auf der Grundlage des neuen Punkteplans des Landes NRW vom 6. Mai folgende Aktivitäten nach Freigabe durch die Arbeitssicherheit wieder möglich:
Einzelunterricht und Unterricht in Kleingruppen wird ab dem 7. Mai im Haupthaus und ab dem 11. Mai auch in den Bezirksstellen wieder aufgenommen. Für Blasinstrumente und Gesang werden derzeit noch höhere Schutzmöglichkeiten geprüft. Hier erwartet die MKS Handlungsempfehlungen auf der Grundlage mehrerer Expertisen von Musikmedizinern am 12. Mai. Wenn diese zeitnah umgesetzt werden können, erfolgt voraussichtlich die Wiederaufnahme dieser Fächer am 14. Mai. Orchester und Ensembles organisieren ihre Probenpläne so, dass jeweils maximal sechs Spieler gemeinsam musizieren und proben können.

Gruppenunterrichte in der elementaren Musikerziehung und dem Kunstbereich werden in reduzierter Gruppenstärke ab dem 14. Mai wieder angeboten. Der Unterricht wird bei Gruppen, die die zugelassene Gruppengröße übersteigen, im vierzehntägigen Wechsel organisiert.

Ob und inwieweit auch Unterricht mit den Kooperationspartnern in den Grundschulen und weiterführenden Schulen angeboten werden kann, wird stark von der Organisation der Schulen abhängen und muss noch geklärt werden. Trotz des nun wieder beinahe vollständig möglichen Angebotes bietet die MKS für Schüler, die zur Risikogruppe von Covid-19 gehören, weiterhin die Möglichkeit an, anstelle des Präsenzunterrichtes die in den letzten Wochen etablierten Ersatzangebote zu nutzen.

„Die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, wird bei den gelockerten Schutzmaßnahmen nur gelingen, wenn sich alle Beteiligten verantwortlich verhalten“, appelliert VHS-Direktor Volker Heckner und bittet alle, die geltenden Regeln einzuhalten.

Kein Normalbetrieb ab 4.5.

Die Landesregierung hat entschieden, dass die Volkshochschulen ab Montag, dem 4. Mai 2020, den Betrieb wieder aufnehmen dürfen, wenn die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden können. Die Volkshochschule Duisburg wird am Montag noch nicht mit dem Normalbetrieb starten können. Erst muss das Konzept zur Einhaltung der notwendigen Schutzmaßnahmen mit allen Beteiligten abgestimmt und dann Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Wir werden Dozentinnen und Dozenten sowie Kursteilnehmende kurzfristig darüber informieren, welche Kurse und Veranstaltungen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen fortgeführt werden können.

Bei der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs wird es eine Priorisierung geben. Abschlussorientierten Kursen wie denen des zweiten Bildungswegs wird Vorrang eingeräumt. Auf den Internetseiten der VHS werden zeitnah aktuelle Informationen veröffentlicht.

Unterrichtsbetrieb weiterhin unterbrochen (Stand 30.04.)

Liebe VHS-Familie!

Kaum ein Gefühl ist schlimmer als die quälende Ungewissheit darüber, wie es weitergehen wird. Wir, das Team der Volkshochschule Duisburg, möchten so schnell wie möglich an die Zeit vor dem 16. März anknüpfen und unseren Unterrichtsbetrieb wieder aufnehmen.

Diese Entscheidung liegt leider nicht alleine in unseren Händen. Wir und viele andere blicken jetzt auf die Beratungen des Bundes mit den Ländern in der kommenden Woche. Dann haben wir hoffentlich die Grundlage, endgültige Entscheidungen darüber zu treffen, wie es mit den jetzt ausgesetzten Kursen und den noch anstehenden Veranstaltungen dieses Semesters weiter geht.

Bis dahin bitten wir Sie noch einmal um ein wenig Geduld.

Wir bedanken uns für das erneute Verständnis und wünschen Ihnen alles Gute, insbesondere Gesundheit.

Herzliche Grüße Volker Heckner

Programmbetrieb weiterhin ausgesetzt (Stand 17.4.)

Die Corona-Krise hat uns weiter fest im Griff. Der normale Unterrichtsbetrieb in unseren Kursräumen ist nach derzeitigem Stand bis zum 3. Mai ausgesetzt.

Vergangenen Mittwoch haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus bis zum 3. Mai verlängert. Damit wurde ein Rahmen für die Umsetzung in den einzelnen Ländern vorgegeben. Das Land NRW hat die Vorgaben in einer Rechtsverordnung umgesetzt, die online zur Verfügung steht unter: 
https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-setzt-weitere-massnahmen-zum-umgang-mit-der-coronavirus-pandemie-um 

Auch wenn kein Kursbetrieb stattfindet, sind wir weiterhin für Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Wir möchten gerne so viele Veranstaltungen und Kurstermine wie möglich nachholen, was aber aufgrund der gebotenen Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Hygiene- und Abstandsregeln, auch nach dem 03.05. nur sehr eingeschränkt möglich sein wird. Bei einer möglichen schrittweisen Öffnung werden wir uns vorrangig auf Kurse und Lehrgänge mit Abschlussprüfungen konzentrieren.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen zum jetzigen Zeit noch keine weiteren Details dazu geben können, wie es genau weiter geht. Wir arbeiten mit Hochdruck an Lösungen und werden Sie zeitnah hierüber informieren. Wir hoffen sehr, Sie bald wieder persönlich in der VHS begrüßen zu dürfen. Bis dahin wird aber noch etwas Zeit vergehen.

Das heißt aber nicht, dass Sie ganz auf Angebote der VHS Duisburg verzichten müssen: Kommenden Montag startet eine kostenlose Vortragsreihe übers Internet. Unter dem Titel „VHS Duisburg online“ gibt es ab Montag, dem 20. April 2020, werktäglich um 19 Uhr kurze, circa 20minütige Vorträge. Die Zuhörer können im Anschluss an die Ausführungen über eine Chat-Funktion Fragen an die Referenten stellen. Für diese Reihe muss man sich nicht gesondert anmelden. Es reicht einfach den zugehörigen Link anzuklicken, um den Online-Konferenzraum zu betreten. Das Programm für die nächste Woche finden Sie bereits hier unter: https://www.vhs-duisburg.de/vhs/news/102010100000568211.php

Informationsübersicht für Kursleitende

Stand: 30.03.2020

Liebe Kurleiterinnen und Kursleiter, 

der Deutsche Volkshochschulverband (DVV) auf Bundesebene wie auch der Landesverband der vhs von NRW auf Landesebene waren und sind konzertiert aktiv, um die Situation der Lehrkräfte an Volkshochschulen politisch ins Blick- und damit Handlungsfeld zu rücken. Hier finden sich ständig aktualisierte Informationen speziell für Kursleitende.

Ab sofort finden Sie unter dem nachfolgenden Link alle Informationen, die den Kursleitenden in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie helfen können, einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Land und/oder Bund zu behalten:

https://www.vhs-nrw.de/services/kursleitende/

Link zur Allgemeinverfügung bzgl. der Schließung der Volkshochschule Duisburg durch den Oberbürgermeister der Stadt Duisburg:

https://www.duisburg.de/microsites/coronavirus/aktuelles/index.php#Updates__16-03-_-_22-03-

Aktuelle Informationen über Hilfen für freiberufliche Lehrkräfte

Stand: 27.03.2020

NRW-Rettungsschirm auch offen für Weiterbildung und Kultur

Parlamentarischer Staatssekretär Kaiser: Freiberufliche Lehrkräfte sowie Künstlerinnen und Künstler sind antragsberechtigt

Um Initiativen und Einrichtungen in Kultur und gemeinwohlorientierter Weiterbildung sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler in der Corona-Krise vor existenzbedrohenden Finanzproblemen zu bewahren, hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft bereits in der vergangenen Woche mehrere Maßnahmen auf den Weg gebracht. Nun gibt es weitere Unterstützung: Solo-Selbstständige in Kultur und gemeinwohlorientierter Weiterbildung können vom Rettungsschirm des Landes profitieren, genauer: vom Programm „NRW-Soforthilfe 2020“.

„Es ist eine gute Nachricht, dass – nach dem bekannten Regelwerk des Bundes – auch freiberuflich tätige Dozentinnen und Dozenten der gemeinwohlorientierten Weiterbildung und der Politischen Bildung sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die diese Tätigkeit als Haupterwerb betreiben, als Soloselbstständige antragsberechtigt sind“, sagt Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft. „Wir werden die Einrichtungen und Träger unmittelbar über die zusätzlichen Möglichkeiten informieren.“

Betroffene können über die NRW-Soforthilfe 2020 ab Freitagmittag (27. März) finanzielle Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen beantragen (www.wirtschaft.nrw/corona).

Gemeinwohlorientierte Weiterbildung

Damit Einrichtungen der gemeinwohlorientierten Weiterbildung nicht in Liquiditätsprobleme kommen, hat die Landesregierung zudem beschlossen, die bereits bewilligten gesetzlichen Fördermittel in Höhe von rund 120 Millionen Euro fortlaufend und beschleunigt auszuzahlen - auch wenn Bildungsveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht durchgeführt werden können.

Gleiches gilt für die Fördermittel der Landeszentrale für politische Bildung (LZpB) in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro, die zurzeit 35 Einrichtungen der politischen Bildung und fünf Bildungseinrichtungen der parteinahen Stiftungen zusätzlich zur Grundförderung zur Verfügung gestellt werden.

Daneben können die Weiterbildungseinrichtungen die Coronabedingten Ausfallkosten im Rahmen der gewährten Zuwendung als zuwendungsfähige Ausgaben abrechnen. Außerdem arbeitet das Ministerium an einem Hilfsprogramm für die Einrichtungen, um vor allem die fehlenden Einnahmen durch den Wegfall von Kursgebühren oder Teilnehmerbeiträgen im Rahmen des Rettungsschirms auszugleichen. Im Bereich der gemeinwohlorientierten Weiterbildung machen diese etwa ein Drittel der regelmäßigen Einnahmen aus.

An den rund 460 Weiterbildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen sind mehr als 5800 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Hinzu kommen etwa 73.500 Dozentinnen und Dozenten, die nebenamtlich oder als selbständige Honorarkräfte in den Weiterbildungseinrichtungen Lehrangebote durchführen.

Kultur

Bereits in der vergangenen Woche hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft für freischaffende Künstlerinnen und Künstler eine existenzsichernde Soforthilfe in Höhe von bis zu 2000 Euro eingerichtet. Das Ministerium stellt hierfür Mittel in Höhe von zunächst fünf Millionen Euro bereit. Professionelle freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten, können mit einer Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro Liquiditätsengpässe bis zum Anlaufen der längerfristigen, großangelegten Rettungsschirme in Land und Bund kompensieren. Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden und muss später nicht zurückgezahlt werden.

Daneben schaffen zusätzliche Anpassungen im regulären Förderverfahren Sicherheit für die Kultureinrichtungen und -akteure. Grundsätzlich gilt dabei: Bereits bewilligte bzw. derzeit noch in Prüfung befindliche Förderungen in Höhe von mehr als 120 Millionen Euro werden in jedem Falle ausgezahlt – auch dann, wenn die Veranstaltungen und Projekte wegen Corona abgesagt oder verschoben werden müssen.

Zusätzliche Ausnahmeregelungen sollen Veranstalter und Einrichtungen finanziell wie zeitlich entlasten: So können etwa Ausfallkosten, die durch Absagen entstehen, als zuwendungsfähige Ausgaben im Rahmen der Förderungen anerkannt werden sowie die üblicherweise bei der Verwendung von Fördermitteln geltende Zwei-Monats-Frist gelockert werden.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular zur Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler finden Sie unter https://www.mkw.nrw/Informationen_Corona-Virus

Mehrsprachige Informationen der Stadt Duisburg zum Coronavirus

Stand: 25.03.2020

Die Stadt Duisburg und das Kommunale Integrationszentrum haben aktuelle mehrsprachige Informationen zum Coronavirus auf den jeweiligen Internetseiten veröffentlicht.

https://www.duisburg.de/microsites/coronavirus/aktuelles/mehrsprachige-infos.php

http://www.wir-sind-du.de/2020/03/stadt-duisburg-veroeffentlicht-mehrsprachige-infos-zum-kontaktverbot/

Wir sind weiterhin für Sie da!

Stand: 20.03.2020

Die wegen der Coronakrise verständliche kurzfristige Aussetzung des Unterrichtsbetriebs stellt die VHS vor organisatorische Herausforderungen. Von den für das Frühjahrssemester geplanten 1039 Veranstaltungen hatten bis zum 13. März erst 265 stattgefunden. Bereits am ersten Wochenende nach der Schließung hatten VHS-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter begonnen, die betroffenen mehr als 500 Kursleiter sowie über 6000 Teilnehmer über die Aussetzung des Unterrichtsbetriebs zu informieren. Jetzt steht die Verlegung beziehungsweise Verschiebung von Kursen, Seminaren, Exkursionen, Einzelveranstaltungen und Prüfungen im Fokus der hauptamtlichen VHS-Mitarbeiter sowie die telefonische Beratung. Für die ausgefallenen Angebote müssen die bereits gezahlten Teilnahmeentgelte wieder zurücküberwiesen werden. Die bereits begonnenen Planungen für das Herbstsemester müssen fertiggestellt werden. Da ein Ende der Krise im Augenblick nicht absehbar ist, wird an digitalen Weiterbildungsangeboten gearbeitet. Aktuell werden beispielsweise Vorbereitungskurse auf die Zentrale Abschlussprüfung „Mathe“ im Onlinemodus angeboten, ein leider bereits ausgebuchter Kurs „Lebendig erzählen“, verschiedene Weiterbildungsangebote aus dem Xpert-Business-Paket zu Themen wie Finanzbuchführung oder Lohn und Gehalt. In Kürze folgen weitere Veranstaltungen.

https://www.vhs-duisburg.de/vhs/programm/vhs_online.php

Thema Kursausfall / Entgelterstattung

Stand: 18.03.2020

Es wird angestrebt, da wo es möglich ist, ausgefallene Kurstermine nachzuholen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aktuell noch nicht alle Ihre Frage hierzu beantworten können, da die weitere Entwicklung zur Corona-Krise derzeit nicht abschätzbar ist. Regelmäßige Informationen zu diesem Thema erhalten Sie weiterhin an dieser Stelle.

Informationen zur Erstattung von Entgelten folgen, sobald klar ist, ob und in welchem Umfang ausgefallenener Unterricht nachgeholt werden kann.

Persönliche Anmeldungen und Beratungen finden derzeit nicht statt. Telefonisch und per Mail sind unsere Mitarbeiter*innen jedoch weiterhin erreichbar.

Ihre Ansprechpartner*innen der VHS Duisburg

Unser Kontaktformular

VHS unterbricht Unterrichtsbetrieb bis Ende der Osterferien

Stand: 14.03.2020

Die Volkshochschule Duisburg unterbricht ab Montag, dem 16. März 2020, zunächst bis Ende der Osterferien ihren gesamten Unterrichtsbetrieb. Alle bis Ende April geplanten Einzelveranstaltungen wie Konzerte, Vorträge und Exkursionen sind bereits abgesagt worden. Mit diesen Maßnahmen versucht die Stadt Duisburg die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.