VHS im Jubiläumsjahr mit vielen Veränderungen

Das Herbstsemester der Duisburger Volkshochschule beginnt am 2. September. Das gedruckte Programm wird in der zweiten Juliwoche in der Stadt verteilt und steht ab sofort an mehr als 150 Auslagestellen zur kostenlosen Mitnahme aus. „Das Programmangebot bleibt qualitativ wie quantitativ auf dem gewohnt hohen Niveau“, betont Volker Heckner, der vom Rat der Stadt im Mai zum neuen Volkshochschuldirektor gewählt wurde. Heckner hatte nach dem Ausscheiden von Dr. Gerhard Jahn im vergangenen Jahr als dessen Stellvertreter die Leitung des kommunalen Weiterbildungszentrums zunächst kommissarisch übernommen.

 

Das ist aber nicht die einzige Personalie der Duisburger VHS zu ihrem einhundertsten Geburtstag. Langjährige Abteilungs- und Fachbereichsleiter sind altersbedingt ausgeschieden oder scheiden in Kürze aus. So wurde die Leitung der Abteilung „Sprachen“ nach der Pensionierung von Barbara Aldag von ihrer bisherigen Vertreterin Gisela Böllert übernommen. Die Verwaltungsabteilung verantwortet seit Februar Nicole Bogdahn. Die Leitung der Abteilung „Allgemeine und berufliche Weiterbildung“ sowie die Leitung des Fachbereichs „Berufliche Bildung“, die bisher Volker Heckner innehatte, gilt es dauerhaft neu zu besetzen. In der nächsten Zeit werden sich weitere Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand verabschieden.

 

„Mit den ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verlieren wir sehr viel Fachkompetenz, langjähriges Erfahrungswissen und ganz tolle Menschen, die die VHS Duisburg sowohl nach innen als auch nach außen geprägt haben“, bedauert Heckner: “Ihnen gebührt unser aller Dank und die besten Wünsche für die Zukunft“. Sofern nicht bereits geschehen, bemüht sich die VHS um die schnellstmögliche Nachbesetzung der frei gewordenen Stellen.

 

Das Weiterbildungsangebot der VHS Duisburg im Herbstsemester 2019 umfasst wieder mehr als 1000 Veranstaltungen mit rund 32.000 Unterrichtsstunden. Das Gros der Veranstaltungen ist in der Innenstadt verortet, dennoch sind regionale Angebote – auch mit eigenen Schwerpunkten – im Westen, Norden und Süden Duisburgs von hoher Bedeutung. Die elf Fachbereiche haben wieder ein breites und umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Sehr gefragt sind nach wie vor die Fremdsprachenkurse. An der Volkshochschule Duisburg kann man 15 Fremdsprachen und selbstverständlich als Zuwanderer auch Deutsch als Zweitsprache lernen. Auch Angebote zur gesundheitlichen Bildung werden nach wie vor stark nachgefragt, speziell die Wassergymnastik. In der kulturellen Bildung kann dank der neuen Kursräume in der „Fabrik“ wieder aus dem Vollen geschöpft werden. Im Bereich IT ist die VHS Duisburg sehr breit aufgestellt; von den Grundlagen der EDV über die gängigen Büroanwendungen bis hin zur Programmierung von Mikrocontrollern finden die Interessierten alles im Programm. Im Bereich der Gesellschaftswissenschaften kann man sich über philosophische Grundfragen, historische Zusammenhänge sowie aktuelle gesellschaftspolitische Probleme fundiert informieren lassen. Der Bereich „Grundbildung“, der seit dem Frühjahr 2019 von Eva Wortmann personell neu verantwortet wird, sowie der zweite Bildungsweg genießen im Angebot der VHS Duisburg einen hohen Stellenwert.

 

In der letzten August- und der ersten Septemberwoche bietet die VHS wieder verlängerte Servicezeiten zur Beratung und Anmeldung an. Und ab diesem Herbstsemester hat die VHS das SEPA-Lastschriftverfahren eingeführt. Volker Heckner: „Die Abstimmungsverhandlungen mit den übrigen am Zahlungsverkehr beteiligten Einheiten der Stadtverwaltung sind dankenswerter Weise zielführend beendet worden. Ab sofort können die Teilnehmenden auf den Anmeldekarten diese bequeme Zahlungsweise auswählen, die notwendige Bankverbindung eingeben und wir buchen dann automatisch und fristgerecht das Teilnahmeentgelt ab.“

 

Die VHS wird im Herbst auch ihren 100. Geburtstag gebührend feiern. Dazu wird es an anderer Stelle mehr Informationen geben.

Stellten das VHS-Herbstprogramm 2019 vor (v.l.n.r.): Nicole Bogdahn, Leiterin der Verwaltungsabteilung, Volkshochschuldirektor Volker Heckner und Gisela Böllert, Leiterin der Sprachabteilung