Auftakt der Veranstaltungsreihe „do it – Bildungsberatung für alle“

Im Foyer des Stadtfensters startete am 20. Januar das Netzwerk Weiterbildung Duisburg die Aktion „Do it – Bildungsberatung für alle!“. Damit möchten die mittlerweile 40 dem Netzwerk angeschlossenen Bildungsunternehmen monatlich an wechselnden Standorten auf ihre Beratungsangebote zur Fort- und Weiterbildung in Duisburg aufmerksam machen. Bildungsberatung unterstützt bei der Suche nach geeigneten Weiterbildungsangeboten, informiert über etwaige Finanzierungsmöglichkeiten und versteht sich als neutraler Lotse des Weiterbildungsinteressierten. „Mit den aufgeführten Aktionstagen soll der Zugang zur Weiterbildung erleichtert und möglichst noch mehr Weiterbildungsinteressierte oder zukünftig Interessierte für die vielfältigen Weiterbildungsangebote in Duisburg begeistert werden“, so Volker Heckner, einer der beiden Sprecher von Weiterbildung Duisburg und Leiter der Abteilung Wirtschaft und Beruf der VHS.

Das 2010 von ursprünglich 20 Duisburger Weiterbildungs- und Beratungsanbietern gegründete Netzwerk Weiterbildung hat seit seiner Gründung die  Bildungsberatung kontinuierlich ausgebaut. Im zentralen Beratungsbüro in der VHS im Stadtfenster werden trägerneutral und ausschließlich von qualifizierten Beratern verschiedener Einrichtungen Beratungen über Förderprogramme zur beruflichen Weiterbildung, wie Bildungsscheck und Bildungsprämie sowie Beratungen zur beruflichen Entwicklung durchgeführt. Nicht neu, aber wesentlich verstärkt, wird auch die Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbener Berufsabschlüsse und –qualifikationen durchgeführt.

In einem Bildungssystem, dass von unterschiedlichsten Verantwortlichkeiten und  Anbietern geprägt ist, bekommt die Bildungsberatung eine immer größer werdende Bedeutung und bringt für alle Beteiligten viele Vorteile:

  • Erhöhung der Transparenz über die vielfältigen Fort- und Weiterbildungsangebote,
  • Verbesserung der Bildungserfolge durch individuelle Beratung im Vorfeld
  • gelingenden Bildungsübergängen,
  • Integration von Flüchtlingen und Migranten (Anerkennungsberatung) und
  • insbesondere im  Bereich  der Weiterbildung zur wachsenden Bildungsbeteiligung der Bürgerinnen und  Bürger .

Das deckt sich mit den Zielen der Bildungskonferenz, die sich für eine Stärkung  der Bildungsberatung einsetzt. Beide in den vergangenen zwei Jahren durchgeführten Bildungskonferenzen, bei denen alle Duisburger Bildungseinrichtungen vertreten waren, haben der Bildungsregion den Auftrag gegeben, sich für eine transparente, qualitative Bildungsberatung in Duisburg stark zu machen. Thomas Krützberg, Bildungsdezernent der Stadt Duisburg: „Gute Bildungsberatung bei Fragen im vorschulischen Bereich, in schulischen Zusammenhängen oder aber –wie heute hier vorgestellt- ausgerichtet auf Aspekte der Weiterbildung sind für eine positive Weiterentwicklung der Bildungsregion Duisburg zwingend notwendig, weshalb ich dem Netzwerk Weiterbildung für sein Engagement danke und weiterhin viel Erfolg wünsche.  Bildungsberatung ist ein wichtiger Pfeiler der Bildungsregion Duisburg.“

Neben fehlender Transparenz und Orientierung verhindern manchmal auch finanzielle Mittel die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. „Hier helfen möglicherweise staatliche Förderprogramme,“ weiß Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur Niederrhein, zu berichten. Mit Beginn des Jahres haben sich die Förderbedingungen des „Bildungsschecks“ geändert, mit dem das Land Nordrhein-Westfalen seit 2006 die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten unter bestimmten Voraussetzungen mit bis zu 50 %, maximal 500 Euro, bezuschusst. Gefördert werden Beschäftigte aus Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten, die entweder an- und ungelernt, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, über 50 Jahre, befristet beschäftigt, Teilzeit beschäftigt oder Berufsrückkehrende sind. Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf maximal 30.000 Euro (60.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung) betragen.

 

Uschi Pavelscu, Bildungsberaterin bei qualiNetz und der VHS kann aus der Praxis unterschiedliche Beratungsbeispiele nennen: „Ein russischer Ingenieur, im Asylverfahren, arbeitet als Produktionshelfer im Mindestlohnbereich, möchte schnell Deutsch lernen, geht abends in einen Kurs, den er selbst bezahlen muss, der aber über den Bildungsscheck gefördert wird. Nach Übersetzung seines Diploms wird das Anerkennungsverfahren eingeleitet, so dass er anschließend gute Chancen auf eine qualifizierte Stelle hat. Eine alleinerziehende junge Frau, die in ihrem erlernten Beruf nicht Fuß fassen kann und sich neu orientieren wollte. In der Beratung zur beruflichen Entwicklung wird zunächst eine Stärkenanalyse durchgeführt. Über anschließende Praktika erkennt sie nach der Bildungsberatung, welche Tätigkeit sie ausfüllt und ihr Freude macht. Jetzt laufen Bewerbungen um einen Platz an einer Fachschule, das Kind ist über Kita und Tagesmutter gut betreut.“

 

Weiterbildung Duisburg ist in der Trägerschaft der Duisburger Bürgerstiftung. Die Kontaktdaten des Beratungsbüros im Stadtfenster sind: Tel.: 0203 283 5708, E-Mail: bildungsberatung@stadt-duisburg.de. Das Beratungsbüro ist dienstags von 16 – 18 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 10 – 18 Uhr geöffnet. Eine vorherige Terminanfrage ist notwendig.

Download Flyer "Beratung für alle" als PDF
Link zur Video-Zusammenfassung der Pressekonferenz von Bernd Uhlen
Berichterstattung des Online-Magazins Duisburg365.de
WAZ Artikel zur Auftaktveranstaltung